Vorbereiten auf den Job

Vorbereiten auf den Job

Bei Babysits, 4 Leseminuten

Du gehst das erste Mal babysitten? Du bist nervös? Mach dir keine Sorgen! Sieh dir unsere Tipps an. Damit bist du gut auf deinen ersten Babysitterjob vorbereitet!

Versetze dich in die Vergangenheit zurück

Kannst dich daran erinnern als Kind einen Babysitter gehabt zu haben, oder Verwandte, die kurzzeitig auf dich aufgepasst haben? Welche Eigenschaften mochtest du an deinem Aufpasser? Vielleicht Geduld? Oder Mitgefühl? Deine Erfahrung hilft dir, dich in die Lage eines Kindes zurückzuversetzen und zu verstehen was die Kinder möchten. Denke über die Qualitäten nach, die ein Babysitter mitbringen soll. Beachte jedoch, das dies auch vom Alter des Kindes abhängig ist.

Sei organisiert und erstelle dir einen Zeitplan

Um professionell zu sein und die besten Voraussetzungen für ein harmonisches Miteinander zu schaffen, solltest du einen Zeitplan erstellen und diesen stets pflegen. Er hilft dir dabei, dich besser zu organisieren und Termine zu planen. Wenn du einen Babysitting Termin vereinbarst, denke daran nach dem Zeitraum zu fragen, für den du babysitten sollst. Versichere dich im Voraus, ob du auch wirklich Zeit hast. Plane deine Termine mit dem Babysits Terminkalender. Wir helfen dir mit unseren Erinnerungen dabei, organisert zu bleiben.

Trage bequeme Kleidung

Wenn du dich wohlfühlst, bist du automatisch entspannter und und selbstbewusster. Achte bei der Wahl deines Outfits darauf, dass du viel herumläufst, auf dem Boden sitzt oder ein Baby fütterst, das kleckert. Sei dir deshalb bewusst, dass deine Kleidung durchaus schmutzig werden kannn. Entscheide dich deshalb z.B. für eine Jeans, ein T-Shirt und ein Paar Turnschuhe; je nachdem, was du als bequem empfindest. Stelle jedoch sicher, dass deine Kleidung sauber und vorzeigbar ist und trage nichts, was als unangemessen für Kinder angesehen werden könnte (z.B. Schimpfwörter oder unangebrachte Bilder auf T-Shirts).

Beachte die Regeln und Anweisungen der Eltern

Wenn das erste Mal babysittest wirst du schnell feststellen, dass unterschiedliche Familien unterschiedliche Regeln und Hausordngungen haben. Wenn du mit den Eltern Absprache hältst, frage nach der Hausordnung und nach Besonderheiten. Es ist besser, zu viele Fragen zu stellen als zu wenige. So wird Konflikten vorgebeugt, da du genau weißt, was erlaubt ist und was nicht. Finde beispielsweise auch heraus, wie du reagieren sollst, wenn das Telefon klingelt oder wenn jemand an der Haustür klingelt.

Bevor du das erste Mal babysittest, bitte die Eltern darum, dir spezielle Hinweise zur Betreuung zu geben. Du solltest zum Beispiel genau wissen, wo sich alle Pflegematerialien für Babys befinden, wie beispielsweise Windeln, Schnuller etc. Du solltest auch Vereinbarungen über die Verwendung von Haushaltsgegenständen der Familie treffen. Wenn du im Haus der Familie bist, gehe nicht einfach davon aus, dass du alle Gegenstände (Kühlschrank, Fernseher, Telefon usw.) in Anspruch nehmen darfst. Kläre immer im Voraus mit den Eltern, was du verwenden darfst, um so die Weichen für eine positive und problemlose Erfahrung zu stellen.

Plane Notfallmaßnahmen

Zwar kommt es selten vor, dass ein Notfall eintritt, dennoch ist es unglaublich wichtig, für den Ernstfall vorbereitet zu sein. Besprich mit den Eltern, was du in bestimmten Situationen zu tun hast. Vergewissere dich, dass du die Notrufnummern, die Kontaktnummern der Eltern und die wichtiger Vertrauenspersonen kennst, falls du diese im Notfall benötigen solltest. Stelle sicher, dass du über jegliche Allergien oder Krankheiten der Kinder informiert bist. Wenn von dir erwartet wird, dass du dem Kind Medikamente gibst, musst du unbedingt die genauen Dosis aufschreiben, damit du es stets nachlesen kannst (im Zweifelsfall die Eltern anrufen!). Sei stets auch auf Unerwartetes eingestellt.

Trinke ausreichend und ernähre dich gesund

Iss gesund und bleibe stets hydriert, um dich gut zu fühlen. Vor dem Babysitten solltest du eine nahrhafte Mahlzeit zu dir nehmen, um fit und energiegeladen zu sein. Wenn du Mahlzeiten einfach auslässt oder viele ungesunde Speisen zu nimmst, bist du schneller erschöpft, was sich negativ auf das Babysitten auswirken kann. Bist du dehydriert, kann dies zudem zu Kopfschmerzen, Müdigkeit und allgemeiner Benommenheit führen kann. Denk daran, die Eltern bezahlen dich dafür, dich um ihre Kinder zu kümmern und mit ihnen zu spielen, und nicht für das Entspannen auf der Couch! Wenn du auf dich und deine gesunde Lebensweise achtest, kannst du dich besser konzentrieren und hast auch mehr Engergie um mit den Kindern zu spielen. Die Kinder (und Eltern) werden es dir danken!

Packe wichtige Sachen im Voraus

Wenn du dich auf einen Babysitter-Termin vorbereitest, packe alle Dinge ein, die du für nötig hältst. Nimm zum Beispiel gesunde Snacks, Bastelzubehör für die Kinder und vielleicht sogar ein Buch mit, das du lesen könntest, wenn die Kinder schlafen. Es macht vor den Eltern immer ein sehr gutes Bild, wenn man für viele verschiedene Situationen vorbereitet ist.

Bleib entspannt

Befolge die aufgelisteten Tipps und bleibe entspannt! Kinder reagieren besser auf dich, wenn du entspannt bist und Ruhe ausstrahlst. Weniger Stress wirkt sich positiv auf die Beziehung mit den Kindern aus. Bist du ruhig und selbstbewusst, gewinnst du auch schneller das Vertrauen der Eltern.