So weit ist die Entwicklung des Kindes im vierten Lebensjahr

So weit ist die Entwicklung des Kindes im vierten Lebensjahr

Bei Babysits, 5 Leseminuten

Wenn das Kind dieses Alter erreicht hat, liegt ein spannendes Lebensjahr vor der Familie, das geprägt ist mit vielen großen und kleinen Überraschungen in der Entwicklung. Die Fortschritte und das Älter werden des Kindes sind nun sichtbar.

Keine Rast und keine Ruh!

Gerade 3- bis 4-Jähringe sind stetig darum bemüht sich körperlich zu ertüchtigen. Sie wollen toben, rennen, klettern und sich im Balancieren üben. Es liegt in ihrer Natur auf alle Reize einzugehen und alles Neue zu probieren. Die Kinder in diesem Alter haben einfach keine Rast und keine Ruh, sie wollen ständig in Bewegung sein. Nun tut sich die beste Zeit dafür auf, den Nachwuchs für eine bestimmte Sportart zu begeistern. Egal, um welche Sportart es sich auch handelt. Es darf gekickt, getanzt oder gewandert werden. Damit die wachsende Muskulatur fleißig trainiert wird. Auch erste Versuche beim Fahrradfahren dürfen starten. So macht das Kind die ersten eigenen Erfahrungen mit der Geschwindigkeit. Es lernt lenken, bremsen, beschleunigen. Ganz wichtige Faktoren, die beim Radfahren ineinander übergehen. Der Nachwuchs hat seine Freude daran.


Die Motorik des Kindes verbessert sich

Wer seinem Kind schon einmal beim Malen zugeschaut hat, der wird beobachtet haben, dass es die Buntstifte noch fest in die Hand nimmt. Wenn dann gezeichnet wird, dann wird wie wild darauf losgemalt, die Hand sowie der Arm gelten dann als Einheit. Das Endergebnis - ein Bild - auf dem nur schwer etwas zu erkennen ist. Aber das ändert sich gegen Ende des neuen Lebensjahrs. Denn auf einmal bekommt das selbst gemalte Bild des Kindes eine Struktur. Himmel und Wiese sind klar zu erkennen und geben sich in der richtigen Farbe wieder. Ebenso werden die Menschen so gezeichnet, dass sie erkennbar sind und bereits Hände und Füße haben.


Erste kurze zusammenhängende Sätze

Ein Kind zwischen drei und vier Jahren spricht sehr gerne und wird nicht müde, Fragen zu stellen. Schließlich birgt die große weite Welt noch viele unbekannte Geheimnisse, die erforscht oder erfragt werden möchten. Nur zu - dem Sprachfluss des Kindes darf nun kein Abbruch getan werden. Denn nur so kann ein ausreichender Wortschatz beim Nachwuchs entstehen. Kinder nehmen dabei immer mehr Wörter in ihren Wortschatz auf. Nicht verzagen, wenn Wörter dabei sind, bei denen Eltern der Meinung sind, dass sie nicht gerade passend sind. Aber gerade solche Wörter wecken das Interesse schnell. Kinder in diesem Alter beginnen mit der Sprache eigene kleine Experimente aufzustellen und da gehört ein Juxwort dazu. Schließlich macht es großen Spaß dieses immer und immer wieder auszusprechen und dabei auf die Reaktion der Eltern zu warten.

Auch bei der Lautsetzung werden kaum mehr Fehler gemacht. Es werden ganze zusammenhängende Sätze gesprochen. Solche Sätze beinhalten bereits wenige zusammenhängende Worte. Zudem kann das Kind nun kleine Erzählungen berichten und Geschichten erzählen. Dass solche Geschichten nicht immer der Wahrheit beruhen müssen - versteht sich. Denn es wird noch eine Weile dauern, bis sich die Fantasiewelt des Kindes von der realen trennt. Aber vorab gibt es noch Kobolde, Feen und kleine unsichtbare Zwerge, die im Wald wohnen. Das ist etwas ganz Normales bei Kindern in diesem Alter. Die Fantasie kennt keine Grenzen. Wichtig dabei ist es, dass die Eltern an den Geschichten ihres Kindes Interesse zeigen und diesem aufmerksam zuhören, wenn es Redebedarf hat.


Emotionen erkennen

Wer 4 Jahre alt wird, der kann bereits Emotionen erkennen und diese richtig zuordnen. Egal ob Mama fröhlich ist oder der große Bruder ganz plötzlich Angst zeigt. Kinder im 4. Lebensjahr können Emotionen richtig deuten und sie werden mitunter auch ausgesprochen. Dabei muss es nicht einmal um Gefühle im richtigen Leben gehen, oft reicht es aus, wenn das Kind nur ein Foto sieht. Auf diesem Foto kann es die Emotionen genauso gut erkennen und wahrnehmen. Und wie ist es um die eigenen Gefühle bestellt? Auch diese kann das Kind richtig deuten. Es kann den Eltern erklären, wie es sich gerade fühlt.


Das Kind lernt die Zeit kennen

Die Knirpse lernen den richtigen Umgang mit der Zeit. Sie wissen was gestern passiert ist und dass sie bis morgen – noch einmal schlafen – einen Besuch von der Oma erwarten dürfen. Viele Eltern binden den Wochentag schon mit ein, wenn sie erkennen, dass ihr Kind Interesse an der Zeit zeigt.


Farben, Lieder, Kinderspiele

Ist der vierte Geburtstag greifbar, darf mit der Farbkunde begonnen werden. Vor allem die Grundfarben sind wichtig. Kinder entdecken mit der Zeit ihre Lieblingsfarbe. Lieder zu singen und nach dem eigenen Rhythmus zu tanzen, das ist etwas, das Kinder in diesem Alter sehr zu schätzen wissen. Sie zeigen große Begeisterung daran, bestimmte Bewegungsmuster immer wieder zu wiederholen. Zudem lieben sie es, in die Rolle einer anderen Person zu schlüpfen. Nichts ist dafür besser geschaffen, als das Verkleidungsspiel und schließlich wurde aus dem Knirps ein tapferer Ritter und aus dem Mädchen eine hübsche Prinzessin, die um den Tanz bittet. Sie haben Spaß daran, wenn sich Erwachsene an ihrem Spiel beteiligen.


Sprechentwicklung

Ziel der Sprechentwicklung ist die Fähigkeit zur Kommunikationskompetenz. Die Summe aller sprachlichen Fähigkeiten wird bezeichnet, die das Kind benutzt, um seine Gedanken auszudrücken. Die Entwicklung dieser Fähigkeit soll früh beobachtet werden. In der Zukunft hilft das beim Studium, egal, ob das Kind eine Hausarbeit schreiben lassen will oder eine fachbezogene Fragestellung gründlich bearbeiten soll.


Dieser Artikel ist in einer Kooperation mit Kerstin Schmidt entstanden.

Sie ist erfahrene Ghostwriterin und Content-Managerin bei Hausarbeit-Agentur - mehrjährige Erfahrung beim Verfassen von wissenschaftlichen Texten.